Springe zum Inhalt

Wertungs-Varianten beim 3D-Bogenschießen

Anders als beim Target-Schießen gibt es beim 3-D-Bogenschießen eine Vielzahl verschiedener Wertungsmöglichkeiten. Es bleibt dem Turnierveranstalter überlassen, welche Wertungsart er auf seinem Turnier anwendet.

Jeder Turnier-Teilnehmer sollte sich im Vorfeld die Ausschreibung eines Turniers genau durchlesen und sich mit den Bedingungen vertraut machen.

Ich habe in der nachfolgenden Tabelle einmal versucht, die möglichen Wertungsvarianten zusammenzustellen. Die Aufstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sicherlich gibt es noch weitere Möglichkeiten die Punkte zu zählen. Wer weitere kennt, beschreibt sie bitte einfach als Kommentar zu diesem Beitrag.

2 Pfeile im Spot, 2 im Kill und ein Körpertreffer - Foto: © Martina Berg

Die Killzone ist bei den meisten 3D-Tieren mehr oder weniger kreisförmig markiert. An dieser Stelle befinden sich bei den Tieren Herz, Leber und Lunge. Ein Treffer in dieser Zone wäre bei einem echten Tier in der Regel tödlich. Als Spot wird der innerste Kreis bezeichnet (manchmal auch Innenkill genannt).

Oft werden pro Ziel bis zu drei Pfeile geschossen. Trifft der erste Pfeil, dann wird dieser gezählt. Verfehlt der erste Schuß das Zeil, dann darf der Schütze einen zweiten und eventuell auch noch seinen dritten Pfeil schießen.

Da es je nach Wertungsvariante wesentlich ist, welcher der maximal drei Pfeile das Tier wo getroffen hat, müssen die Pfeile mit Ringen markiert sein (ein Ring für den ersten Pfeil, zwei für den zweiten, drei für den dritten). Und natürlich müssen die Pfeile dann auch in dieser Reihenfolge geschossen werden. Pfeile mit Nummern statt Ringen werden in den meisten Fällen auch akzeptiert.

Wenn sich der Schütze nicht sicher ist, ob er tatsächlich getroffen hat, darf er einen weiteren Pfeil hinterherschießen (sofern er nicht bereits drei Pfeile geschossen hat). Durch die Markierung auf den Pfeilen kann man dann bei der Trefferaufnahme feststellen, welcher Pfeil getroffen hat und so trotzdem korrekt werten.

Ein Treffer im Spot, einer im Kill, zwei im Körper - auf 40 Meter gar nicht mal so schlecht. Und der Volltreffer war von Kerstin, einer Anfängerin! Foto: © Martina Berg

Es gibt auch Varianten, bei denen grundsätzlich zwei oder drei Pfeile geschossen werden und die Punkte aller Treffer addiert werden.

Hunterwertung nennt man alle Wertungsvarianten, bei denen nur ein Pfeil geschossen wird. Der Name leitet sich von der Bogenjagd ab bei der man häufig keine Chance auf einen zweiten Schuß hat. Sogenannte "Hunterrunden" werden oft am zweiten Tag eines Turniers geschossen, um Zeit zu sparen.

So, genug der Worte, jetzt folgend die "harten Fakten":

VariantePfeileSpotKillKörper
Variante A: Bis zu 3 Pfeile1. Pfeil201816
2. Pfeil141210
3. Pfeil864
Variante B: Bis zu 3 Pfeile1. Pfeil2018
2. Pfeil1614
3. Pfeil1210
Variante C: Bis zu 3 Pfeile1. Pfeil2016
2. Pfeil1410
3. Pfeil84
Variante D: 3 Pfeile (Punkte-Addition)1. Pfeil105
2. Pfeil63
3. Pfeil42
Variante E: 2 Pfeile (Punkte-Addition)1. Pfeil108
2. Pfeil108
Variante F: 2 Pfeile (Punkte-Addition)1. Pfeil1085
2. Pfeil1085
Variante G: 1 Pfeil1. Pfeil2018
Variante H: 1 Pfeil1. Pfeil2016
Variante I: 1 Pfeil1. Pfeil20105
Variante J: 1 Pfeil1. Pfeil201610
Variante K: 1 Pfeil1. Pfeil1085

Text und Fotos: © Martina Berg

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken