Springe zum Inhalt

Wir veröffentlichen in loser Folge Teile unseres Bogensport-Lexikons, das Sie als E-Book direkt hier über Amazon kaufen können.

Bogenschießen ist eine der technisch anspruchsvollsten aber auch faszinierendsten Sportarten. Gerade für Anfänger sprechen Bogenschützen oft eine eigene, verwirrende Sprache: Spinewert, Auszugslänge, Zuggewicht, Berger-Test, Einnocken … was ist das nur alles?

Diese und zahlreiche weitere Begriffe aus der Welt des Bogensports erklärt kurz und knapp aber verständlich und illustriert unser Bogensport-Lexikon. Es ist nicht nur Bogensport-Einsteiger gedacht. Auch gestandene „Bogner“ werden hier noch manche für sie neue Information finden.

bogensportlexikon

FITA (Fédération Internationale de Tir à l'Arc): Seit Juni 2011 umbenannt in World Archery Federation (WA) - Internationaler Dachverband der Bogenschützen. Dieser Verband erarbeitet das technische und organisatorische Regelwerk nach dem bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften geschossen wird.

FITA-Runde / WA-Runde: Freiluft-Disziplin beim Bogenschießen, bei der die Damen jeweils 36 Pfeile auf eine Entfernung von 70, 60, 50 und 30 Meter schießen, die Herren dieselbe Anzahl von Pfeilen auf die Distanzen 90, 70, 50 und 30 Meter. In Deutschland nur noch im BVNW oder auf privaten Turnieren zu schießen.

FITA-Stern / WA-Stern: Es gibt insgesamt fünf verschiedene Auszeichnungen für ein geschossenes Ergebnis. Es gibt FITA-Sterne für folgende Schießleistungen. Den 1100er , den 1200er, den 1300er, den 1350er und schließlich den 1400er Stern.

WA_Sterne Kopie

Flämish Spleiß: Eine besondere Herstellungsart von Sehnen. Die Enden der Sehne (Schlingen am Ende der Sehnen) werden geflochten. Bogensehnen im flämischen Spleiß werden insbesondere für traditionelles Schießen verwendet.

...weiterlesen "Bogensport-Lexikon: von FITA bis Gruppierung"

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Um eine gezielte Verbesserung der sportmotorischen Leistung zu erreichen, muss man Kenntnis über die verschiedenen Einflussgrößen erreichen, die am Zustandekommen der Leistung beteiligt sind! Dies gilt natürlich auch für jeden Bogenschützen, der sich und seine Leistungen verbessern will.

Lippische Bogensportmeisterschaften 2015 - Foto: © Martina Berg
Lippische Bogensportmeisterschaften 2015 - Foto: © Martina Berg

Unter dem Anforderungsprofil versteht man eine Zusammenstellung aller leistungsrelevanten Faktoren eines Sportlers oder einer Sportart.

...weiterlesen "Anforderungsprofil eines erfolgreichen Bogenschützen"

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Da der Bogenschütze nicht durch die energetische Mitte (Pivot-Point/Griffschale) des Bogens schießen kann, wurde die Pfeilauflage nach oben verlagert. Hierzu muss nun der/die Nockpunkt/Nockpunküberhöhung angepasst werden.

IMG_0241Für das erste grobe Tuning wird zunächst mit einem Checker eine gerade Linie (hier: rechter Winkel) von der Pfeilauflage hin zur Sehne ermittelt. Egal, ob man einen Klemmnockpunkt oder einen gewickelten Nockpunkt bevorzugt, wird dieser zunächst überhöht (oberhalb des ermittelten rechten Winkels) mit einem Abstand von ca. 5 mm auf der Sehne angebracht.

...weiterlesen "Der Blankschaft-Test zur richtigen Nockpunktbestimmung"

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail