Springe zum Inhalt

Die Grundeinstellung des Compoundbogens für den Target-Schützen – Teil 3

Im dritten Teil dieser Serie werden wir uns hier mit dem Setzen des Nockpunktes und dem Binden des Loops auseinandersetzten.

Nehmen sie einen Checker und setzen diesen mit den beiden Klemmen auf der Sehne auf. Nun korrigieren sie den Checker in der Höhe so, dass der Messstab die Pfeilauflage (hier: Launcher) berührt. Jetzt haben sie einen rechten Winkel von 90° zur Sehne. Markieren sie in Weiterführung dieser Linie einen Punkt auf ihrer Sehne.

Anlegen des Checkers - hier sind Nockpunkte und Loop allerdings schon gesetzt
Angelegter Checker - links liegt er auf dem Launcher der Pfeilauflage

Diese Markierung stellt somit die Unterkante ihres Nocks dar. Nun haben sie die Auswahl zweier Möglichkeiten.

  1. Nehmen sie einen Messingnockpunkt und positionieren sie diesen mit der Oberkante direkt unter ihrer zuvor angebrachten Markierung. Nehmen sie dann einen einzelnen Nock und stecken diesen auf der Sehne auf. Jetzt nehmen sie einen weiteren Messingnockpunkt und setzen diesen mit einem Abstand von ca. 1 mm mit der Unterkante zu ihrem Nock auf die Sehne und klemmen diesen fest. Der Abstand von 1 mm ist notwendig, damit der Nock beim Schießen durch den relativ steilen Sehnenwinkel nicht eingeklemmt wird. Wer keinen Messingnockpunkt verwenden will wickelt seinen Nockpunkt mit einem Garn.
  1. Der Ablauf zum Setzen des Nockpunktes ist derselbe wie unter Punkt 1 beschrieben, nur klemmen sie hier nicht einen Nockpunkt auf die Sehne, sondern sie wickeln einen. Hierzu empfiehlt es sich, ein spezielles Garn mit einen Durchmesser der Stärken 0.14 oder 0.15 zu verwenden.
Nockpunkte und Loop - Foto: © Martina Berg

Loop binden

Bei der Anbringung des Loops sollte der Schütze zunächst darauf achten, eine Loopschnur zu verwenden, die weich und flexibel ist. Der Durchmesser der Loopschnur liegt zwischen 0.91 bis 0.98“. Die folgende Skizze dokumentiert die Technik zum Binden des Loops ohne Nockpunkte.

Beim Binden des Loops ist es wichtig, die Enden der Schnur zum Schluß zu verschweißen (mit einem heißen Feuerzeug oder besser einem Bunsenbrenner). Außerdem sollte das Loop mit einer Zange gespannt / gedehnt werden. Nur so ist sichergestellt, dass es die Schußbelastungen auch aushält. Dazu eignet sich die Nockpunktzange Easton Elite besonders gut.

Easton Elite Nockpunktzange mit Loopwerkzeug zur Dehnung eines Loops

Wird fortgesetzt!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.