Springe zum Inhalt

Die Grundeinstellung des Compoundbogens für den Target-Schützen – Teil 1

In diesem Artikel, der in mehrere Teilen aufgegliedert ist, möchte ich dem ambitionierten Schützen einige hilfreiche Informationen zur Grundeinstellung seines Bogens liefern.

Zu allererst muss der Schütze für sich entscheiden, in welcher Disziplin er seinen Bogen zum Einsatz bringen möchte. Pfeilauflagen, wie sie im Bereich der Bogenjagd genutzt werden, stellen somit andere Anforderung in den Prioritäten als Pfeilauflagen für den Target-Schützen.

Haben Sie ihren Compoundbogen nicht von einem Fachhändler „schussbereit“ entgegengenommen und wollen die einzelnen Komponenten selbst anbringen, so sollten Sie einige Grundregeln beachten. Fangen wir mit der Montage der Pfeilauflage an.

Die Pfeilauflage

Alleine bei der Auswahl der richtigen Pfeilauflage fangen die ersten kleinen Probleme an. Was ist die richtige Auflage und was darf sie kosten? Meine Empfehlung hierzu, investieren Sie gleich am Anfang ein paar Euros mehr und legen Sie sich eine hochwertige Pfeilauflage die mit einem Federblech (Launcher)ausgestattet ist zu. Zu empfehlen sind die Auflagen der Firma Beiter, hier beispielhaft das Modell Beiter Pfeilauflage Compound BK.

Eine weitere Empfehlung für eine hochwertige Pfeilauflage ist das Modell Spot hogg „The edge“:

Obwohl diese Auflagen auf den ersten Blick recht kompliziert aussehen, so sind sie es dennoch nicht. Horizontale und vertikale Einstellungen für das korrekte montieren der Auflage an ihrem Compoundbogen sowie deren Einstellungen lassen sich unabhängig voneinander leicht und sicher vornehmen.

Zur Montage und Grundeinstellung (ohne Overdraw)

Die Pfeilauflage wird so an ihrem Bogen positioniert, dass sie sich in einem rechten Winkel zur Sehne direkt über dem tiefsten Punkt des Griffstückes befindet. Danach wird sie mit den dazugehörenden Schrauben fixiert und mit einer Madenschraube gesichert was ein späteres „verrutschen“ verhindert. Hierzu spannen sie den Compoundbogen in eine verstellbare Vorrichtung ein. Ich persönlich benutze die Halterung Bow Tuning Fixture der Firma PSE. Diese Halterung lässt sich in den drei Achsen problemlos verstellen, so dass jeder Bereich durch die befestigten Wasserwagen genau inspiziert und justiert werden kann.

Um zu kontrollieren, ob die Sehne und der Bogen senkrecht steht, bringe ich eine Wasserwaage (R.S. Archery Combo Level Set) an. Nun richte ich den Bogen so aus, dass die Blase genau zwischen den beiden Markierungen in der Wasserwaage steht.

Jetzt geht es um den Abstand der Pfeilauflage (Launcher) zum Bogenfenster. Dieser Abstand ist von großer Bedeutung, denn er ist die Grundeinstellung des sog. „Centershots“. Dieser Centershot bedeutet, dass in dieser Grundeinstellung die Sehne, die Pfeilauflage und der Visierpin von hinten aus betrachtet, eine gerade Linie bilden sollen. Stellen sie hierbei sicher, dass der Launcher den Pfeil auf Höhe der seitlichen Bohrung hält. Zum Ausrichten können sie folgendes Tool (PSE Combo Level Set) verwenden.

Hierzu spanne ich die Wasserwaage direkt auf den Pfeil und richte diesen dann wieder so aus, dass sich die Luftblase wieder direkt zwischen den beiden Markierungen befindet. Ist all dieses gemacht, ist die Pfeilauflage korrekt montiert. Die jeweiligen Justierungen lassen sich schnell und sicher durch das Drehen der Rändelschrauben bewerkstelligen.

Hier geht es zum zweiten Teil!

Text: © Bert Mehlhaff
Fotos: © Martina Berg, Bert Mehlhaff, Bignami

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken