Springe zum Inhalt

Bogensport-Lexikon: Der Button und seine Funktionsweise

Wir veröffentlichen in loser Folge Teile unseres Bogensport-Lexikons, das Sie als E-Book direkt hier über Amazon kaufen können.

Bogenschießen ist eine der technisch anspruchsvollsten aber auch faszinierendsten Sportarten. Gerade für Anfänger sprechen Bogenschützen oft eine eigene, verwirrende Sprache: Spinewert, Auszugslänge, Zuggewicht, Berger-Test, Einnocken … was ist das nur alles?

Diese und zahlreiche weitere Begriffe aus der Welt des Bogensports erklärt kurz und knapp aber verständlich und illustriert unser Bogensport-Lexikon. Es ist nicht nur Bogensport-Einsteiger gedacht. Auch gestandene „Bogner“ werden hier noch manche für sie neue Information finden.

bogensportlexikon

Der Button und seine Funktionsweise

Der Button wird vom Bogenschützen eines Recurvebogens benötigt. Das Mittelteil eines Bogens hat ein ausgeschnittenes Bogenfenster, welches sich direkt über dem Griff (Griffschale) befindet. Um nun den Pfeil in die gewünschte Position zu bringen, kommt es zum Einsatz des Buttons.

Die Montage des Buttons erfolgt direkt in der bereits vorgefertigten Bohrung im Bogenfenster des Mittelteils, direkt über der Pfeilauflage, was dazu führt, das der Pfeil vom Bogenfenster ferngehalten wird.

Der Button ist wahrscheinlich das wichtigste Hilfsmittel beim Feintuning im Bereich des Bogenschießens (Pfeiltuning). Der Button wirkt beim Abschuss des Pfeils auf die Beschleunigungs- und Biegekräfte des Pfeils ein und beeinflusst den Flug erheblich. Mit dem Button werden die Kräfte, die auf den Pfeil einwirken, gesteuert, gelenkt und ggf. korrigiert, was letztendlich zu einer guten Pfeilgruppierung führt.

Die verschiedenen Hersteller bieten den Button in unterschiedlichen Qualitäten, Feinjustierungsmöglichkeiten und Preisen an. Der Unterschied zwischen den angebotenen Buttons, der sich besonders im Preis widerspiegelt, ist die Feinjustierung. Ein teurer Button wird mit verschiedenen Federn und Stiften in unterschiedlichen Härtegraden und Stiftköpfen ausgeliefert. Dieses ermöglicht eine viel genauere Feinabstimmungen für den Bogenschützen. Diese Möglichkeiten kann allerdings nur ein erfahrener Bogenschütze mit viel Tuningerfahrung ausnutzen. Das Tuning mit dem Button erfordert viel Geduld und einen sicheren und gefestigten Schießstil des Bogenschützen. Näheres hierzu finden sie unter der Rubrik „Berger-Test“. Für den Einsteiger empfiehlt sich ein preiswertes Modell.

Beim Bogenschießen wirken ständig große Kräfte auf den Bogen und alle seine angebrachten Teile ein. Der Button ist ein Verschleißteil, das von Zeit zur Zeit gereinigt werden muss. Durch ständigen Gebrauch des Bogens sind Feder und Stift letztendlich abgenutzt und müssen daher ausgetauscht werden. Dies ist abhängig von der Anzahl der geschossenen Pfeile sowie dem harmonischen Zusammenspiel des ausgewählten Bogenmaterials. Der Button arbeitet in der Funktionsweise eng mit der montierten Pfeilauflage zusammen, ist aber kein Bestandteil dieser. Gerade Einsteiger machen am Anfang den Fehler, indem sie den Pfeil auf den Buttonstift auflegen. Dieses führt dann zu Beschädigungen am Bogen (dem Mittelteil).

Auf dem folgenden Bild sieht man einen montierten Button an einem Recurvebogen. Auf der rechten Seite befindet sich der Button mit der eingebauten Feder mit Justiermöglichkeit der Federstärke (hier nicht sichtbar, da sich die Feder innerhalb des Buttongehäuses befindet). Auf der linken Seite ist der Buttonstift zu erkennen, der den Pfeil beim Abschuss von der Seite her stützt und im Moment des Abschusses Gegendruck auf den Pfeil ausübt. Der Druck des Buttonstifts, der auf den Pfeil ausgeübt werden soll, kann der erfahrene Bogenschütze über die gewählte Federhärte und den Federweg, sowie der herausstehenden Länge des Stiftes einstellen, abhängig vom gewählten Pfeil, seinem Spinewert, dem verwendeten Material und der Technik des Bogenschützen. Hier sei nochmals auf den „Berger-Test“ hingewiesen.

Funktionsweise des Buttons - Grafik: © Bert Mehlhaff
Funktionsweise des Buttons - Grafik: © Bert Mehlhaff

Der Stift des Buttons wird durch die Reibung zwischen Pfeil und Button bei jedem Abschuss im Laufe der Zeit mehr oder weniger stark abgenutzt. Sobald sichtbare Schleifspuren oder Abnutzungen zu erkennen sind, muss der Buttonstift ersetzt werden. Durch die Abnutzung des Stifts ändert sich die Position des Pfeils auf der Pfeilauflage. Dieses hat zur Folge, das sich die Visiereinstellung des Bogens ändert. Auch ist festzustellen, dass die Gruppierung der Pfeile stark auseinander geht, was letztendlich wieder zu einer Verschlechterung des Ergebnisses führt.

Verschmutzungen durch Staubpartikel und Regen beeinflussen stark die Funktionsweise des Buttons. Die eingebaute Feder kann dann nicht mehr zuverlässig und konstant arbeiten. Daher sollte der Button regelmäßig von außen und innen gereinigt werden. Hier empfiehlt sich ein einfaches Alkoholbad, bei dem der Button zerlegt gereinigt wird. Vorher sollten alle Einstellungen schriftlich aufgeschrieben werden, damit nach dem Zusammenbau über die Grobeinstellung wieder die Feinjustierung vorgenommen werden kann.

Alle ins Gold!
Alle ins Gold!

Hinweis: Wenn Sie einen gefestigten Schießstil haben, und Sie das Lösen nahezu perfekt beherrschen, werden Sie feststellen, dass bei einem sauberen Schuss der Button überhaupt nicht arbeitet. Dieses ist der beste Indikator dafür, dass Sie bereits im Bereich der Spitzenschützen angekommen sind!

Merken

Merken