Springe zum Inhalt

Das dominante Auge – wie kann ich es ermitteln?

Für die meisten Bogenschützen ist es kein Problem - die Frage, ob er Rechts- oder Linkshandschütze ist. Denn bei der Mehrzahl der Bogenschützen ist die alltägliche Händigkeit auch beim Bogenschießen die richtige.

Ein Rechtshänder hält den Bogen in der linken Hand und zieht mit der rechten Hand die Sehne. Und der Linkshänder natürlich anders herum: die rechte Hand hält den Bogen, die linke zieht.

Rechtshandschütze mit Compoundbogen

Neben der Händigkeit spielt aber auch die sogenannte Augendominanz eine nicht zu unterschätzende Rolle. Bei den meisten Menschen decken sich Händigkeit und Augendominanz. Bei einem Rechtshänder dominiert  auch in der Regel das rechte Auge. Ein Bogenschütze, bei dem dies zutrifft, hat keine diesbezüglichen Probleme beim Zielen.

Anders bei der Kreuzdominanz - hier differieren Händigkeit und dominantes Auge. Dieses Thema wird zwar überall thematisiert (oder dramatisiert?), betrifft aber nur eine Minderheit. Wir werden uns dieser Thematik und wie man damit umgeht in einem späteren Artikel widmen.

Übrigens hat die Dominanz nichts mit einer eventuell vorhandenen Sehschwäche eines Auges zu tun - bis auf einige wenige angeborene Sehschwächen.

Heute geht es um die Frage, wie Sie selber feststellen können, welches Auge bei Ihnen das dominierende ist - damit Sie zukünftig eine Ausrede weniger für Ihre Fehlschüsse haben. 😉

Es gibt für die Feststellung des dominierenden Auges verschiedene Testmethoden. Wir zeigen Ihnen hier heute die einfachste, die Daumensprungmethode:

Stellen Sie sich in einem Abstand von etwa 5 Metern vor eine Wand, die einen senkrechten Strich aufweist (in unserem Beispiel ist es eine senkrechte Fuge zwischen den Ziegeln).  Strecken Sie als Rechtshänder nun den rechten Arm aus, heben Sie den Daumen und richten Sie den Daumen so aus, das er genau auf dem senkrechten Strich liegt. Lassen Sie dabei beide Augen auf!

Nun schließen Sie abwechselnd Ihre Augen. Schließen Sie Ihr nicht dominierendes Auge, ändert sich Ihre optische Wahrnehmung nicht. Der Daumen bleibt unverändert auf der Linie.

Schließen Sie nun zuerst Ihr linkes Auge und dann das rechte.

Wenn Ihr Daumen dabei nach rechts "gesprungen" ist, ist Ihr dominierendes Auge das rechte.

Daumen springt optisch nach rechts = das dominante Auge ist das rechte

Logischerweise bedeutet dann ein Daumensprung nach links, dass Ihr dominierendes Auge das linke ist.

Daumen springt optisch nach links = das dominante Auge ist das linke

Wenn Ihre Augendominanz jetzt mit Ihrer Händigkeit übereinstimmt, dann müssen Sie sich über Kreuzdominenz keine Gedanken zu machen. Für alle anderen gibt es demnächste einen Artikel mit Tipps zur Kreuzdominanz.

Text und Fotos: © Martina Berg

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

4 Gedanken zu „Das dominante Auge – wie kann ich es ermitteln?

  1. Klaus Hümmeler

    Bei dieser Methode erscheinen entweder zwei senkrechte Linien oder zwei Daumen, je nach Fokus.
    Besser: Beide Hände mit abgespreiztem Daumen so übereinander legen, das ein Euro-Stück großes Loch oberhalb der Daumen entsteht. Durch dieses Loch einen entfernten Punkt ansehen (beide Augen dabei offen halten und Arme voll ausstrecken).
    Wird dann ein Auge geschlossen, oder z.B. vom Trainer abgedeckt, und der anvisierte Punkt
    verschwindet, ist dies das dominante Auge.
    Alternativ kann man auch die Hände immer weiter zum Auge führen, bis das Loch schließlich
    direkt vor dem dominanten Auge liegt.

    Antworten
  2. Christian Nentwig

    Besser: In ein Stück Pappe, ca DIN A4 groß wird in die Mitte ein Loch geschnitten, Durchmesser ca 1cm. Der Proband stellt sich , Füße parallel zur Schießline gerade hin und hält *BEIDE AUGEN OFFEN*, das ist wichtig, das Blatt Papier mit beiden Händen, ausgestreckten Armen vor sich und peilt *BEIDE AUGEN OFFEN* ein Punktziel in einer Entfernung von mind 18m an. Dann führt er -unter Beobachtung, damit er nicht mauschelt- , beide Augen offen, das Blatt Papier langsam, aber zügig an sein Gesicht ran und beobachtet kontinuierlich das Ziel. Wenn das Blatt Papier seine Nase berührt, ist das "Zielloch" in der Pappe direkt vor seinem Leitauge. Dieser Versuch sollte mehrmals hintereinander durchgeführt werden. So wird von uns jeder Anfänger vor Beginn der Ausbildung Pfeil und Bogen und auch Luftpistole sorgfältig getestet.
    Gruß und
    "Gut Schuß"
    Christian Nentwig
    http://rz-home.de/~cnentwig/

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.