Springe zum Inhalt

Draußen auf Schießplätzen sind Stramitscheiben (auch Karphosscheiben genannt) immer noch Standard. Stramit ist extrem stark gepresstes Stroh, dass recht preiswert ist und auch Pfeile der superschnellen Compoundbogen gut stoppt.

Stramit-Scheiben mit Scheibenauflagen - Foto: © Martina Berg

Ummantelt sind die Stramitscheiben mit einem Metallring, der ein Eindringen von Regenwasser in die Scheibe verhindert. Sie sind witterungsbeständig, werden aber im Winter doch meist drinnen gelagert, um ihre Haltbarkeit zu verlängern. Keinesfalls sollte man diese Scheiben mit Plastiküberzügen abdecken. Der vermeintliche Nässeschutz führt zu einer vorzeitigen Alterung der Scheiben. Das dadurch entstehende Treibhausklima führt zu Verrottung und meist auch gutes Pilzwachstum auf den Scheiben! Nasse Scheiben werden am besten durch Wind und Wetter wieder trocken.

...weiterlesen "Zielscheiben aus Stramit oder Karphos für den Schießplatz"

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Nach dem großen Erfolg des Buches "Richtig schießen mit dem Recurvebogen" ist im Deutschen Bogensportverlag ein ähnlicher Ratgeber für Compound-Bogenschützen erschienen. Bert Mehlhaff und Martina Berg – beide erfahrene Bogensportler – haben den Titel „Richtig schießen mit dem Compoundbogen“ geschrieben.

Buch versandkostenfrei bestellen

Bert Mehlhaff, Bogensporttrainer, Deutscher Meister mit den Recurvebogen und Compound-Bogenschütze, erklärt: "Viele Schützen haben uns gefragt, ob es auch ein Einsteigerbuch für Compoundschützen gibt. Gab es bisher noch nicht und so haben wir es geschrieben. Anfänger im Bogenschießen bekommen ein Buch, das die Technik des Bogenschießens nach dem Positionsphasenmodell verständlich und kompakt beschreibt."

Das Bogenschießen ist in den letzten Jahren eine Trend-Sportart geworden. Gerade der Gewinn der Silbermedaille durch Lisa Unruh bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio lenkte das Interesse vieler Menschen auf diese faszinierende Sportart.

Gezeigt wird der Schussablauf in Bild und Wort mit einem Compoundbogen. Die Grundtechniken lassen sich aber auch problemlos auf olympische Recurvebögen und traditionelle Bögen übertragen.

...weiterlesen "Neuerscheinung: Richtig schießen mit dem Compoundbogen"

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Zunächst muss einmal festgestellt werden, dass Pfeil nicht gleich Pfeil ist, da es eine Vielzahl von unterschiedlichen Materialien und deren Komponenten gibt. Pfeile können aus Holz, Aluminium, Carbon oder auch aus einer Kombination von Aluminium und Carbon bestehen. Andere Materialien wie Fiberglas oder ähnliches sind zwar billig, für einen ambitionierten Bogenschützen aber nicht geeignet.

Pfeile

Diese genannten unterschiedlichen Materialien weisen aber auch unterschiedliche Eigenschaften in Bezug auf das Biegeverhalten, Kraftübertragung, Kraftentfaltung, Flugeigenschaften und Gruppierungen auf, die dann als Grundlage für die Verwendung in der Halle (kurze Entfernungen zwischen 18 und 25 Meter) oder als Langstreckenpfeil (Entfernungen von mehr als 50 Meter) dienen.

Als Grundsatz gilt:
„Der Pfeil muss optimal zum Bogen und zum Schützen passen!“

Um nun herauszufinden, welcher Pfeil es nun werden soll, müssen wir zunächst einige grundsätzlichen Parameter wie Auszugslänge = Pfeillänge, Dicke des Schaftes, Material, Anforderungen an den Pfeil (Lang- oder Kurzstrecke) festlegen.

...weiterlesen "Kleine Pfeilkunde für Bogensport-Einsteiger"

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail