Springe zum Inhalt

 Jedes Land hat eine Liste mit bekannten Menschen, die anhand ihrer Errungenschaften berühmt geworden sind. Namen wie Che Guevara, Victor Hugo oder Marilyn Monroe sprechen für sich. Welche Frauen gehören zu den berühmtesten in Deutschland?

Eine Frau zu sein - gestern und heute

Die Rolle der Frauen hat eine lange und interessante Geschichte, die in jedem Land sehr unterschiedlich ist. Wenn man an berühmte Frauen denkt, assoziiert man damit meist Schauspielerinnen oder Models. Nur wenige, wie z.B. Margaret Thatcher, werden als Politikerin weltweit berühmt. Dies ist natürlich kein Wunder, da die Rolle der Frau ganz anders im Vergleich zur Moderne war. Allein das Frauenstudium war bis zum 18. Jh. etwas Komisches und Unmögliches. Die Universitäten wurden nur von adligen Söhnen besucht, wo sie zu Pfarrern, Ärzten oder Juristen ausgebildet wurden. Der Frauenanteil der Studierenden im 18. Jh. war so gut wie nicht vorhanden. Davon ausgenommen war der Besuch von Vorlesungen, der nicht als Studium zählte.

Foto: https://pixabay.com/de/portr%C3%A4t-frau-weiblich-jung-person-597173/

Im deutschsprachigen Raum wurde die Schweiz zum Pionier des Frauenstudiums, was zu einer neuen Welle führte. Die Frauen hatten im 19. Jh. das erste Mal Zugang zu einer höheren Bildung, was danach zu immer neuen Reformen führte. Nach der Gründung der Weimarer Republik 1918 wurde zum ersten Mal das Wahlrecht für die Frauen möglich und Marie Juchacz war die erste Frau, die im Reichstag sprechen dürfte. Sogar schon im Kaiserreich gab es die Erwerbtätigkeit der Frauen und ein paar Jahren später ersetzten viele Frauen die Männer in den Fabriken.

...weiterlesen "Die berühmteste Frau Deutschlands"

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Unsere diesjährige Bogensport-Reise starteten wir mit einem Besuch der Planneralm. Wie es dort war, können Sie hier lesen. Von dort aus ging es dann weiter zu unserem nächsten Ziel: nach Stuhlfelden im Oberpinzgau (Österreich, Salzburger Land). Stuhlfelden schmückt sich mit dem Prädikat "1. Bogensportdorf Europas".

Stuhlfelden vom Parcours Dechantkogel aus gesehen

Gewohnt haben wir wie immer im Hotel Flatscher, wo wir wieder sehr herzlich empfangen wurden. Und das Essen dort wird jedes Jahr besser!

Sehr empfehlenswert - Hotel Flatscher in Stuhlfelden

Nachdem wir unsere Zimmer bezogen und geduscht hatten, ging es auch schon direkt los. Zum Akklimatisieren wollten wir einen Teil des Wilhelmsdorfer Parcours schießen, den wir bereits von früheren Besuchen gut kannten. Der war in den letzten Jahren am Anfang recht flach. Kurz vor dem Anstieg wollten wir dann aussteigen und am nächsten Tag weitermachen.

...weiterlesen "Es war wieder wunderschön – Bogenschießen in und um Stuhlfelden"

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Ich hatte ja schon viele begeisterte Stimmen gehört und zahlreiche Berichte über das berühmte Mammut auf der Planneralm gelesen. Und so freute ich mich ganz besonders, endlich selbst einmal den Bogenparcours auf der Planneralm erleben zu können.

Hoch und ruhig und eine wunderschöne Straße dorthin - die Planneralm

Dieses Jahr fuhren wir schon in der Nacht los, um dem stärksten Verkehr auf den Autobahnen auszuweichen. Und es hat geklappt - wir kamen ohne große Probleme durch und trafen am frühen Nachmittag auf der Planneralm ein. Wir checkten im sehr empfehlenswerten Hotel Grimmingblick ein, stärkten uns nach der Fahrt erstmal auf der Hotelterrasse und beschlossen, auf dem Einschießplatz noch ein paar Pfeile fliegen zu lassen.

...weiterlesen "Toller Bogensport-Urlaub auf der Planneralm"

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail