Springe zum Inhalt

5 Eigenschaften, die ein guter Bogensport-Trainer haben sollte

Der richtige, zu Ihnen passende  Bogensport-Trainer kann Ihnen helfen, Ihre Fähigkeiten als Bogenschütze zu verbessern. Wer auf Dauer Spaß und Erfolg im Bogensport haben möchte, braucht - zumindest zeitweise - einen ausgebildeten Trainer. Doch woran erkennen Sie einen guten Trainer?

1. Gute Trainer haben gutes Bogensportwissen

Ein guter, ausgebildeter Trainer verfügt über ein solides Wissen über das Bogenschießen. Dazu gehören Kenntnisse über Anatomie, Sicherheit, Material, Sportpsychologie, Bogen- und Stilarten sowie natürlich die Technik des Schussablaufes. Der Trainer muss in der Lage sein, Fehler im Schussablauf zu erkennen und Tipps zur Korrektur zu geben. Um Ihnen bei der Zusammenstellung Ihrer optimalen Ausrüstung zu helfen, sollte ein guter Trainer sehr gute Materialkenntnisse haben.

Woher aber wissen Sie, ob ein Trainer die notwendigen Kenntnisse hat? Allen ausgebildeten Lizenztrainern der Bogensportverbände DSB (Deutscher Schützenbund e.V.) und DFBV (Deutscher Feldbogen Sportverband e.V.) verfügen über dieses Wissen. Alle Lizenztrainer des DFBV finden Sie hier.

2. Gute Trainer sind gute Kommunikatoren

Doch was hilft alles Wissen, wenn der Trainer nicht in der Lage ist, dieses zu vermitteln? Gute Trainer sind in der Lage, selbst komplizierte Zusammenhänge verständlich zu erklären. Gerade bei Anfängern vermeidet ein guter Trainer Fachchinesisch und führt seine Schützlinge mit verständlicher Sprache in unseren Sport ein. Außerdem ist ein guter Trainer auch ein guter Zuhörer und geht auf Fragen seiner Schützlinge geduldig ein.

3. Gute Trainer sind anpassungsfähig

Ein guter Trainer geht auf die Bedürfnisse seiner Schützlinge ein und passt seinen Unterrichtsstil den Fähigkeiten seiner Schüler an. Gerade beim Bogenschießen ist es wichtig, die körperlichen Voraussetzungen des Bogenschützen beim Erlernen und Verbessern der Schießtechnik zu berücksichtigen.

Wenn sein Schüler ein eher visueller Lerntyp ist, wird er bei der Wissensvermittlung vermehrt auf praktische Demonstrationen oder Videos setzen und weniger auf Vorträge.

Trainerlizenz des DFBV

4. Gute Trainer vermitteln Freude am Bogenschießen

Gute Trainer schaffen es, Ihre eigene Begeisterung für das Bogenschießen seinen Schülern zu vermitteln. Ganz ohne "Drill", d.h. viele Wiederholungen geht es auch beim Bogenschießen nicht. Aber ein guter Trainer lockert das Training durch Abwechslung, Schießspiele und Wettkämpfe auf. Trainer, die ihren Job scheinbar nur widerwillig machen, sollte jeder Bogenschütze meiden.

5. Gute Trainer helfen Ihnen, Ihre Ziele zu erreichen

Egal ob Sie an den nächsten olympischen Spielen teilnehmen wollen oder nur ein ambitionierter Freizeitschütze sind: Ihr Trainer sollte in der Lage sein, Ihnen bei der Erreichung Ihrer Ziele zu helfen. Gute Trainer erstellen zusammen mit Ihnen einen Trainingsplan, der Ihnen dabei hilft.

Bogensporttrainer mit Schützling: Korrektur der Bogenhand am Griff - Foto: © Martina Berg

Die "Chemie" zwischen Trainer und Schützling muss stimmen

Ihr Trainer bringt alle oben genannten Eigenschaften mit? Und trotzdem kommen Sie nicht wirklich vorwärts? Dann kann das daran liegen, dass die "Chemie" zwischen Ihnen und Ihrem Trainer einfach nicht stimmt. Ist halt manchmal so, dass man sich aus irgendwelchen Gründen nicht mag. Dann sollte man sich einen anderen Trainer suchen. Denn ohne bedingungslosem Vertrauen in die Fähigkeiten und Anweisungen des Trainers wird sich auf Dauer kein Erfolg einstellen.

Trainingsvertrag

Leider scheitert die Zielerreichung aber auch sehr oft an der fehlenden Motivation des Schützlings. Viele Bogensportschüler sehen in ihrem Trainer oft nur so eine Art "Animateur", der allein für Erfolg oder Niederlage verantwortlich gemacht wird. Doch ohne den Willen des Bogenschützen, die Tipps seines Trainers durch intensives Training umzusetzen, wird kein Schütze Fortschritte erzielen können. Und nichts ist für einen Trainer frustrierender als ein Schüler, der sich nicht an den vereinbarten Trainingsplan hält oder einfach nur zu faul ist.

Daher gehen zwischenzeitlich viele Trainer dazu über, mit ihren Schützlingen schriftliche Trainingsverträge abzuschließen. Darin verpflichtet sich der Schützling, die gemeinsam erarbeiteten Trainingspläne einzuhalten. Im Gegenzug erhält er dafür das geballte Trainerwissen und die Erfahrung seines Trainers.

Ein gutes Verhältnis zwischen Trainer und Schützling, gegenseitiger Respekt und die Einhaltung der vereinbarten Rahmenbedingungen sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zielerreichung im Bogensport.

Text: © Martina Berg 2018

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.