Springe zum Inhalt

Im Herbst möchte man es sich besonders gemütlich machen. Und zu einem gemütlichen Entspannungsabend gehören auf jeden Fall auch passende Filme. In diesem Artikel finden Sie eine kurze Übersicht über die richtigen Filme für diese kalte Jahreszeit.

Foto: https://cdn.pixabay.com/photo/2017/02/14/17/08/couch-2066446_960_720.jpg

Wenn die Natur allmählich einschläft

Der Herbst kann sehr unterschiedlich sein. An einem Tag scheint die Sonne so warm und gemütlich, dass man sich gar nicht vorstellen kann, zu Hause zu bleiben. Und an dem anderen Tag ist es so regnerisch und trist draußen, dass man keinen Fuß vor die Tür setzen möchte. Aber das ist auch nicht so schlimm, denn ein spannendes Kulturprogramm lässt sich auch zu Hause ziemlich einfach veranstalten.

...weiterlesen "Die bekanntesten Filme für den Herbst"

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Anfangs benutzten die Menschen den Bogen als Schusswaffe für Jagd und Krieg, erst in der Neuzeit ist daraus eine Sportart entstanden. Heute wird Bogenschießen nicht nur bei Europa- und Weltmeisterschaften ausgeübt, sondern stellt auch eine eigenständige Disziplin bei den Olympischen Spielen. Wer sind denn die bekanntesten Bogenschützen?

Foto: https://cdn.pixabay.com/photo/2016/12/15/14/13/girl-1909006_960_720.jpg

Instinkt des Jägers

Der Bogen ist bereits seit Altsteinzeit bekannt und war damals ein echter Meilenstein. Er ersetzte den Speer als Hauptdistanzwaffe, denn dank seiner Zielgenauigkeit und der Möglichkeit, aus größerer Distanz zu schießen, war der Bogen bei der Jagd einfach unersetzlich. Mit der Zeit entwickelte er sich zu einer Kriegswaffe und erlebte seinen Höhepunkt im europäischen Mittelalter. Aber nichts ist beständig auf dieser Welt: Der Mensch entwickelte schließlich Handfeuerwaffe, die den Bogen als Kampfwaffe relativ schnell entthronte.

...weiterlesen "Die berühmtesten Bogensportler"

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Was ist der Sehnenschatten und wie setze ich ihn ein?

Hat der Recurve-Bogenschütze seinen Ankerpunkt (Zeigefinger schließt bündig mit dem Kieferknochen ab) gefunden, befindet sich nun die Sehne Mitte Kinn und direkt vor seinem Zielauge.

Da der Abstand zwischen Sehne und Auge relativ gering ist, erscheint die Sehne dem Schützen als „verschwommen“. Dieser Zustand wird mit dem Begriff „Sehnenschatten“ umschrieben. Es handelt sich hierbei nicht um einen durch eine Lichtquelle hervorgerufenen Schattenwurf der Sehne.

Merke: Die Sehne ist der Sehnenschatten!

Der Rechtshandschütze schaut nun mit seinem rechten Auge entweder direkt durch die Sehne hindurch oder alternativ links oder rechts an der Sehne vorbei.

Sehnenschatten = Sehne (hier in neongelb) - Foto: © Martina Berg

...weiterlesen "Der Sehnenschatten – was ist das und wie setze ich ihn richtig ein"

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail